Oral History Interviews

30 Interviews mit Schoah-Überlebenden der zweiten Generation wurden vom Jüdischen Museum in Griechenland, dem Jugend- & Kulturprojekt e.V., Terraforming und dem Jüdischen Museum Galicja geführt. Mit dem Ziel, aus erster Hand genaue Informationen über die Weitergabe des Traumas zwischen den Generationen, antisemitische Diskurse nach dem Holocaust und die Verharmlosung des Holocaust in Deutschland, Griechenland, Serbien und Polen zu vermitteln, stellen wir hier elf Auszüge vor.

Olga Andrasi

Olga Andraši wurde 1951 in Novi Sad geboren. Sie arbeitete als Lehrerin und Kuratorin. Heute ist sie im Ruhestand und ein aktives Mitglied der jüdischen Gemeinde in Novi Sad. Olgas Vater Mirko Polak überlebte das Massaker von Novi Sad. Später wurde er deportiert und war Häftling in verschiedenen Konzentrationslagern in dem Gebiet des heutigen Ungarns, der Tschechischen Republik und Österreichs.

Befragte: Olga Andraši
Interviewer: Miško Stanišić
Länge: 00:48:27
Datum: 25.07.2021.
Ort: Novi Sad
Kamera: Viktor Čobanović

Mirko Stefanovic

Mirko Stefanović wurde 1952 in Novi Sad geboren. Er schloss 1974 sein Jurastudium an der Universität von Novi Sad ab. Er hat eine umfangreiche diplomatische Laufbahn hinter sich. Unter anderem arbeitete er als Geschäftsträger an der jugoslawischen Botschaft in Israel. Die Mutter von Mirko, Suzana Erdesh, überlebte den Holocaust in Auschwitz. Mirko ist ein prominentes Mitglied der jüdischen Gemeinde in Novi Sad.

Befragter: Mirko Stefanović
Interviewer: Miško Stanišić
Länge: 00:35:06
Datum: 25.07.2021.
Ort: Novi Sad
Kamera: Viktor Čobanović

Rena Rach

Rena wurde 1942 im Krakauer Ghetto geboren. Ihre Eltern, Aszer und Leonora, stammten aus jüdischen Familien. Aszer war sehr religiös, Leonora war eine säkulare Jüdin. Während des Krieges gab Leonora Rena in die Obhut einer polnischen Familie. Sie selbst musste das Geld für ihren Lebensunterhalt verdienen. Einmal im Monat brachte sie das Geld in die Wohnung der Familie und ging mit ihrer Tochter im Planty-Park in Krakau spazieren.

Rena ist eine säkulare Jüdin. 20 Jahre lang arbeitete sie im Finanzamt, später dann bis zu ihrer Pensionierung in einem städtischen Unternehmen. Sie ist Mitglied der JCC und der Jüdischen Gemeinde Krakau. Seit einigen Jahren trifft sie sich mit Gruppen im Jüdischen Museum Galizien und erzählt ihre Geschichte aus der Kriegszeit.

Befragte: Rena Rach
Interviewer: Bartosz Duszyński
Länge: 18:54 min
Datum: 23.09.2021
Ort: Krakau
Kamera: Piotr Banasik

Marek Handwerker

Marek wurde 1952 in Krakau geboren. Er ist der Sohn eines Holocaust-Überlebenden, Juliusz, eines Juden, und Aleksandra, einer Katholikin. Juliusz überlebte den Krieg dank eines sowjetischen Offiziers. Marek ist ein säkularer Jude. Viele Jahre lang war er an Autorallyes beteiligt - sein Abenteuer begann im Auto-Moto-Club der Technischen Universität Krakau. Er war auch Mitglied des Rallye-Teams von Janusz Kulig. Er ist Mitglied der Jüdischen Gemeinde Krakau und engagiert sich sehr für das jüdische Leben. Er unterstützt viele Gedenkveranstaltungen.

Befragter: Marek Handwerker
Interviewerin: Ewa Arendarczyk
Länge: 16:45 min
Datum: 28.09.2021
Ort: Krakau
Kamera: Piotr Banasik

Herbert Lappe

Herbert Lappe wurde 1946 als Sohn jüdischer Emigranten geboren, seine Familie zog 1949 nach Dresden (DDR). Neben seiner Karriere in der IT-Branche war er langjähriges Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Dresden. Er war maßgeblich am Bau der Neuen Synagoge in Dresden (2001) beteiligt. Herr Lappe hält Vorträge über die jüdische Geschichte in Schulen, Jugendeinrichtungen, christlichen Gemeinden und anderen Orten in Deutschland, Israel und den USA. Im Zusammenhang mit dem Thema der jüdischen Nachkriegsgemeinde in Dresden erwähnt Herbert Lappe den Slánský-Prozess, einen stalinistischen Schauprozess im Jahr 1952 in der Tschechoslowakei. Dieser Prozess gehörte zu einer Reihe solcher Prozesse im ehemaligen Sowjetblock und besaß eine antisemitische Dimension, was viele Juden in der DDR verängstigte. Viele von ihnen verließen damals Ostdeutschland, wodurch die sehr kleinen Gemeinden noch kleiner wurden.

Befragter: Dr. Herbert Lappe
Interviewer: Stefan May, MA
Länge: 00:11:18
Datum: 13.07.2021
Ort: Dresden, Deutschland
Kamera: Olga Yocheva

Besonderer Dank gilt Jakoba Schönbrodt-Rühl

Marion Kahneman

Marion Kahnemann wurde 1960 in Magdeburg (DDR) geboren. Sie studierte Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (Fachbereich Bildhauerei) und arbeitet seit 1986 als freischaffende Künstlerin in Dresden. Sie hatte verschiedene Ausstellungen u.a. in Dresden, Berlin, Sofia, St. Petersburg, Basel, Oakland und Wroclaw. Bekannt ist sie auch für ihre Arbeiten im öffentlichen Raum, darunter ein Brunnen im Hof des Elsa-Fenske-Heims in Dresden, eine Wandinstallation im "Beit haGalgalim" Herzliya, Israel, das Mahnmal für die Deportation der Dresdner Juden am Neustädter Bahnhof in Dresden und drei "Denk-Orte" in Dresden (Orte der Ungewissheit und Erinnerung). Im Zusammenhang mit dem Leben ihres Vaters, der eigens in die DDR zurückkehrte, erwähnt Marion Kahnemann den Slánský-Prozess, der sich auf einen stalinistischen Schauprozess in der Tschechoslowakei 1952 bezieht. Dieser Prozess gehörte zu einer Reihe solcher Prozesse im ehemaligen Sowjetblock und hatte eine antisemitische Dimension, die die Juden in der DDR verängstigte. Viele von ihnen verließen damals Ostdeutschland, wodurch die kleinen Gemeinden noch kleiner wurden.

Im Zusammenhang mit dem heutigen Antisemitismus erwähnt Frau Kahnemann die AfD, eine rechtspopulistische Partei in Deutschland, die versuchte, die jüdischen Gemeinden mit dem Argument anzusprechen, dass der Antisemitismus durch die Migration aus überwiegend muslimischen Ländern importiert wird, aber von den jüdischen Gemeinden abgelehnt wurde. Sie verweist auch auf den Al-Quds-Tag, eine von der Islamischen Republik Iran initiierte internationale Kampagne gegen Israel, die seit drei Jahrzehnten auch in Deutschland zum Schauplatz antisemitischer Propaganda geworden ist.

Befragte: Marion Kahnemann
Interviewer: Stefan May, MA
Länge: 00:12:34
Datum: 27.07.2021
Ort: Dresden, Deutschland
Kamera: Olga Yocheva

Victor Eliezer

Victor Eliezer wurde 1960 geboren. Er ist Journalist und Korrespondent der israelischen Zeitung Yedioth Achronoth in Griechenland. Er berichtet über den arabisch-israelischen Konflikt und den weltweiten Antisemitismus. Er ist Chefredakteur der Zeitschrift der Jüdischen Gemeinde von Athen, Alef. Er ist Generalsekretär des Zentralrats der jüdischen Gemeinden in Griechenland.

Befragter: Victor Eliezer
Interviewerin: Dr. Eleni Kouki
Länge: 11 min
Datum: 9/7/2021 (Teil A), 2/9/2021 (Teil B)
Ort: Athen
Kamera: Dimitris Polydoropoulos

Nelly Nadjary

Nelly Nadjary wurde 1957 in den USA als Tochter von Marcel Nadjary geboren, der als Sonderkommando in Auschwitz-Birkenau tätig war. Sein Manuskript, das einem auf Griechisch verfassten Testament ähnelt, wurde nach seinem Tod in den 1980er Jahren außerhalb des Krematoriums von Birkenau vergraben. Nelly arbeitet für die israelische Botschaft in Griechenland. Im Auftrag des USC Visual History Archive hat sie Interviews mit Überlebenden des Holocaust geführt.

Befragte: Nelly Nadjary
Interviewerin: Dr. Eleni Kouki
Länge: 9 min
Datum: 3/7/2021
Ort: Athen
Kamera: Dimitris Polydoropoulos

Nathan Giechaskiel

Nathan Giechaskiel wurde 1950 in Larissa geboren, wuchs aber in Saloniki auf. Er ist der Sohn eines Auschwitz-Überlebenden, der seine Frau und drei Kinder verloren hat. Jetzt ist er im Ruhestand.

Befragter: Nathan Giechaskiel
Interviewerin: Dr. Eleni Kouki
Länge: 7 min
Datum: 27/9/2021
Ort: Athen
Kamera: Dimitris Polydoropoulos

Joya Eliakim

Joya Eliakim wurde 1966 geboren und lebt noch immer in Chalkis. Ihre Eltern waren beide Auschwitz-Überlebende. Sie war Inhaberin eines Geschäfts für Haushaltswäsche.

Befragte: Joya Eliakim
Interviewerin: Dr. Eleni Kouki
Länge: 9 min
Datum: 28/07/2021
Ort: Athen
Kamera: Dimitris Polydoropoulos

Moissis Elissaf

Elisaf wurde 1954 in Ioannina geboren und machte 1979 seinen Abschluss an der Universität von Athen. Seine Eltern waren romaniotische Jüdinnen und Juden und Überlebende des Holocaust, denen es gelang, der Razzia zu entkommen, bei der die meisten jüdischen Menschen Ioanninas nach Auschwitz deportiert wurden. Wie die meisten anderen Jüdinnen und Juden in Ioannina betrachtet sich Elisaf als säkular und hält sich nicht an das jüdische Religionsgesetz. Elisaf ist Pathologe, Professor für Innere Medizin an der Medizinischen Fakultät von Ioannina und Leiter der Abteilung für Lipide, Atherosklerose, Fettleibigkeit und Diabetes. Er ist seit mehr als zehn Jahren Präsident der jüdischen Gemeinde von Ioannina und war zuvor Präsident des Zentralrats der jüdischen Gemeinden in Griechenland. Elisaf war auch Mitglied des Stadtrats und Vorsitzender eines Kulturzentrums. Er kandidierte als unabhängiger Politiker und erhielt im zweiten Wahlgang der Bürgermeisterwahlen in Ioannina im Juni 2019 50,33 % der Stimmen. Elisaf ist der erste jüdische Bürgermeister in der Geschichte Griechenlands.

Befragter: Moissis Elissaf
Interviewerin: Dr. Eleni Kouki
Länge: 9 min
Datum: 10/10/2021
Ort: Athen
Kamera: Dimitris Polydoropoulos