Digitale Sammlung Antisemitischer Narrative

Diese digitale Sammlung ist eine Zusammenstellung ausgewählter Beispiele antisemitischer Erzählungen, die im Rahmen des HANNAH-Projekts zu Bildungszwecken gesammelt wurden. Die Projektpartner aus Deutschland, Griechenland, Polen und Serbien identifizierten die folgenden Kategorien: Alte antijüdische Stereotypen und Mythen, Rechtsextremismus, islamistischer Extremismus, Antisemitismus und Israel, Holocaustleugnung und -verfälschung, Antisemitismus in traditionellen und Online-Medien, zeitgenössische Verschwörungstheorien, visuelle antisemitische Darstellungen und länderspezifischer Antisemitismus, und schlugen Beispiele für einige der antisemitischen Narrative vor, die für die jeweiligen Kategorien typisch sind.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Sammlung keine Zusammentragung aller antisemitischen Narrative darstellt. Dennoch zeigen die vorgeschlagenen Beispiele, dass Antisemitismus heute in verschiedenen europäischen Gesellschaften trotz unterschiedlicher historischer und sozialer Umstände existiert. Einige antisemitische Narrative ähneln sich, andere sind spezifischer und lokaler.

Die Sammlung ist ein Zusatzmodul, das die anderen HANNAH-Bildungsprodukte in ihrem derzeitigen Format ergänzt. Die Sammlung lädt die Nutzerinnen und Nutzer dazu ein, über spezifische Gegenmaßnahmen für Beispiele verschiedener antisemitischer Narrative nachzudenken, indem eine Reihe von möglichen Aktivitäten vorgeschlagen werden. Die Idee ist, dass die Nutzerinnen und Nutzer sich auf ihre lokalen Gegebenheiten konzentrieren und über mögliche Reaktionen nachdenken, um verschiedene Formen des Antisemitismus zu entlarven und zu bekämpfen.

Beispiele:

DIE JÜDISCHE SÄUBERUNG IN POLEN

Kategorien: Antisemitismus & Israel
Tags: (Kommunismus), (Nationalismus - Populismus),

jpp

1967 gewann Israel den Sechs-Tage-Krieg. Moskau und die Satellitenstaaten der UdSSR unterstützten die arabische Koalition. Nach diesem Ereignis verschlechterten sich die Beziehungen zwischen dem "Ostblock" und Israel dramatisch. Polen brach die diplomatischen Beziehungen zu diesem Land ab. Ein Jahr später begann im Zuge interner Säuberungen in der Kommunistischen Partei eine antisemitische Kampagne, in deren Mittelpunkt israelfeindliche und antizionistische Themen standen.

Mehr erfahren

DIE NEONAZI-PARTEI "GOLDENE DÄMMERUNG" UND DAS ANTISEMITISCHE BUCH VON KONSTANTINOS PLEVRIS

Kategorien: Rechtsextremismus
Tags: (Rechtsextremismus - Neonazis), (öffentlicher Raum),

mihaloliakos

"Der Führer des Deutschen Reiches, der Visionär des neuen Europa, beging am 30. April 1945 um 15.30 Uhr gemeinsam mit Eva Braun Selbstmord. An diesem Tag, achtunddreißig Jahre später, werden wir, die griechischen Nationalsozialisten, aufrecht stehen, den ewigen Gruß entbieten und eine Schweigeminute einlegen. In unseren Herzen wird der Glaube an die Worte des Führers aufflammen, und innerhalb von ein oder zwei Generationen wird der Gerechtigkeit Genüge getan werden. In unseren Herzen brodelt der Glaube an den Sieg. Der Sieg wird unser sein. Dieser Sieg wird die nationalsozialistische Kosmogonie ebenso kennzeichnen wie den Zusammenbruch des Vergifters aller Völker, des internationalen Judentums. Der Kampf geht weiter, die Zukunft ist unsere."

Mehr erfahren

VERZERRUNG DES HOLOCAUSTS

Kategorien: Holocaustleugnung & -verfälschung
Tags: (Holocaustleugnung/Verzerrung), (Left-wing), (Stereotypen),

kountouris_100418_0

In der Karikatur, die für den Trend der linken Presse beim Wiederaufflammen des arabisch-israelischen Konflikts am repräsentativsten ist, werden Israels Interessen mit Naziverbrechen und israelische Bürger mit Neonazis verglichen. Der Gaza-Streifen wird als ein von Stacheldraht umgebenes Konzentrationslager dargestellt. Da der Gazastreifen ausschließlich von Palästinensern bevölkert wird, ist davon auszugehen, dass es sich bei der inhaftierten Person in der Karikatur um einen Palästinenser handelt.

Mehr erfahren

DES DICHTERS SÜNDENBOCK

Kategorien: Alte antijüdische Stereotypen und Mythen
Tags: (Gier - Geld und Wucher), (Sündenbock), (Stereotypen),

Wilhelm_busch

Dieser Vers aus Wilhelm Buschs "Die fromme Helene" spiegelt ein gängiges Motiv des deutschen Antisemitismus wider: den Geldjuden oder die Gleichsetzung von jüdischen Menschen mit Geld und Wucher, Gier und parasitärem Finanzkapitalismus. Busch stellt diese Meinung in den Kontext der Weltsicht eines frommen Onkels, der seine Nichte vor der Verkommenheit der Großstadt retten will.

Mehr erfahren

  • Kategorien

  • Tags

  • Alle anzeigen

    Alle anzeigen